BGF - Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung

Arbeitssituationsanalyse ASA PLuS

Die Beurteilung der Arbeitsverhältnisse eines bestimmten Arbeitsbereichs erfolgt bei ASA PluS durch die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Die ASA PLuS wird mit Beschäftigten eines Arbeitsbereichs innerhalb einer Hierarchiestufe durchgeführt (max. 8 bis 12 Beschäftigte). Pro Gruppe wird ein Zeitaufwand von drei bis vier Stunden veranschlagt. Neben den Zufriedenheitsfaktoren werden die abteilungsspezifischen Belastungen aus den Bereichen Ergonomie, Arbeitsorganisation und Kommunikation erfasst. Dazu entwickeln die Teilnehmer parallel entsprechende Optimierungs- oder Lösungsmöglichkeiten. Die Beschäftigten werden somit aktiv einbezogen, ihr spezifisches Know-how wird genutzt, das Problembewusstsein erweitert und die Eigen- verantwortlichkeit gefördert.

Die Leitung der Gruppe durch einen externen Moderator schafft die Möglichkeit, dass sich Teilnehmer unbefangen auch zu schwierigen Problemen äußern können. Durch Metaplantechnik und Kartenabfrage wird eine aktive Beteiligung erreicht. ASA PLuS ist sach-, ziel- und konsensorientiert, konkret und realistisch und liefert eine schnelle und umfassende Analyse der Ist-Situation und Ansatzpunkte für Veränderungen. Der Moderator steuert den Diskussionsablauf, dokumentiert die Ergebnisse, bezieht jedoch keine Stellung. Nach der Ergebnisabsprache mit den Teilnehmern werden die Vorgesetzten über die Ergebnisse informiert. Anschließend erfolgt die Aktionsplanung. Wichtig ist, schon im Vorfeld der ASA PLuS alle Beteiligten über die Maßnahme zu informieren und festzulegen, wie mit den Ergebnissen umgegangen wird und eine Umsetzungskontrolle gewährleistet werden kann.

Kontakt

Dr. Birgit Schauerte
Leiterin Team Forschung und Entwicklung
Tel. 0221 27180-113
birgit.schauerte@Spamschutz.bgf-institut.de

Christine Spanke
Teamleiterin 
Psychologie & Reporting
Tel. 0221 27180-109
christine.spanke@bgf-institut.de