BGF - Institut für Betriebliche Gesundheitsförderung

BGF-Jahressymposium 2016

Ardagh Metal Germany GmbH

Heike Green (Eaton Industries GmbH)

Elisabeth Krankenhaus Essen

Erftverband

Pflegedienst Koxholt

Lackwerke Peters

RheinEnergie AG

Stadt Leverkusen

Katholische Kliniken

Über 230 Teilnehmer nahmen am 23.11.2016 am Jahressymposium des BGF-Instituts der AOK Rheinland/Hamburg teil. Das 20-jährige Bestehen des BGF-Instituts war Anlass, auf die letzten Jahrzehnte der betrieblichen Gesundheitsförderung zu schauen und Perspektiven für die Zukunft aufzuzeigen.

Das Institut hatte zum Symposium traditionell in die Kölner Wolkenburg eingeladen. Die Gäste erhielten in hochkarätigen Vorträgen und einem unterhaltsamen Quiz Einblicke in die Entwicklung der BGF der vergangenen Jahrzehnte. 

Anregende Vorträge zur betrieblichen Gesundheitsförderung

In seiner Eröffnungsrede stellte der stellvertretende Vorstandsvorsitzende der AOK Rheinland/ Hamburg, Rolf Buchwitz, heraus, dass die AOK mit der Gründung des Instituts eine neue Organisationsform im Bereich der BGF etablierte. Die Entscheidung, die vor 20 Jahren gefällt wurde, gilt als richtungsweisend. Das BGF-Institut ist bis heute erfolgreiches Unikat in der Prävention geblieben. 

Andreas Schmidt, Geschäftsführer des BGF-Instituts, gab einen Einblick in die Entstehung des Institutes. Prof. Dr. Ingo Froböse widmete sich der bewegungsorientierten Gesundheitsförderung, Prof. Dr. Holger Pfaff prämierte die Preisträger des Wettbewerbs „Wer hat das beste betriebliche Gesundheitsprojekt?“. Heinz Kowalski, Gründungsdirektor und bis 2011 Geschäftsführer des BGF-Instituts, moderierte das große BGF-Quiz und ließ so die letzten Jahrzehnte des Instituts Revue passieren.

Zukunftschancen für eine gesunde Arbeitsgestaltung

Prof. Dr. Lars Adolph, wissenschaftlicher Leiter an der Bundesanstalt für Arbeitsschutz und Arbeitsmedizin (BauA), stellte in seinem Vortrag die Zukunftschancen für eine menschengerechte Arbeitsgestaltung vor. Detlef Gerst, Spezialist bei der IG Metall im Themengebiet Gesundheitsschutz und Gestaltung von Produktionssystemen, ging der Frage nach, was Industrie 4.0 für die Unternehmenskultur bedeutet. Prof. Dr. Katarina Stanoevska-Slabeva, Professorin an der Universität St. Gallen, zeigte unter anderem auf, welche neuen Kompetenzen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter heute aufweisen müssen, um im digitalen Wettbewerb mitzuhalten. 

Dr. Julia Schröder, Geschäftsführerin des BGF-Instituts, hatte zum Abschluss des Tages das Wort. Sie referierte über die Inhalte des aktuellen BMBF-Projekts „Prävention 4.0“. Als Fazit aller Referenten bleibt festzuhalten, dass das Zeitalter „Digitalisierung und Arbeitswelt 4.0“ längst angebrochen ist und auch die Präventionsarbeit in den Betrieben beeinflussen wird.

Eine ausführliche Berichterstattung sowie zusätzliche Bilder finden Sie auch in den aktuellen IN-Nachrichten

 

Die Vorträge zum Download (Kurztitel)

Prof. Dr. Lars Adolph: Menschengerechte Arbeitsgestaltung 4.0

Prof. Dr. Ingo Froböse: Gesundheit durch Bewegung

Dr. Detlef Gerst: Industrie 4.0

Dr. Julia Schröder: Prävention 4.0

Prof. Dr. Stanoevska-Slabeva: Technik-Stress 4.0

Heinz Kowalski: BGF-Quiz - die Fragen